Plakat und Bild

Welches Bild passt als Symbol für das Projekt "Letzte Lieder und Geschichten von Menschen im Hospiz"? Im Grunde ist es unmöglich, ein Bild zu finden, das der Thematik des Abends angemessen sein könnte.

Bild aus Kirche in Reykjavik
Bild aus Kirche in Reykjavik

In einer Kirche in Reykjavik fand Autor Stefan Weiller das Motiv eines namenlosen Künstlers, das die Spannung ausdrücken konnte, die sich in den vielen Facetten des Musikprojekts "Letzte Lieder" zeigt.

Eigentlich geht es um die Disziplin des Zuhörens, des sich Versenkens in einen Klang und eine Stimmung. Daher ist die Aufforderung zum Zuhören ein schönes Symbol für das, was die Interviewpartner im Hospiz erzählten und empfanden.

Um Empfindungen darzustellen, werden häufig Frauen als Vermittlerinnen sensibler Stimmungen auf Bildern bevorzugt. Gemeinsam mit Theaterfotografin Lena Obst, entschied Weiller, für die "Letzten Lieder" einen Mann als Repräsentanten des Themas zu wählen. Im Projekt erzählen Männer und Frauen, daher gibt es hier keinen Schwerpunkt.

Interpretation von Lena Obst für das Projekt Letzte Lieder
Interpretation von Lena Obst für das Projekt Letzte Lieder

Das Bild von Lena Obst ist einerseits geprägt von einer lebendigen Umgebung, aber auch von der verinnerlichten Haltung und Stimmung, die der Mann im Zentrum des Bildes vermittelt.

 

Die Letzten Lieder sind die dritte Zusammenarbeit von Fotokünstlerin Lena Obst und Stefan Weiller.

 

"Lena Obst versteht es ausgezeichnet, die Abgründe und Gefühle von Menschen in berührende, aber zugleich klare Bilder zu übersetzten", sagt Stefan Weiller.

Kontakt zu Fotografin Lena Obst