Projektinitiator Stefan Weiller

Der Autor Stefan Weiller konzipiert seit 2009 Kunstprojekte, die soziale, gesellschaftspolitische Themen in neue Ausdrucksformen bringen.

In seinen choreografierten Theater- und Konzertprojekten greift Weiller existenzielle Grenzerfahrungen auf, die Menschen in extremen Lebenssituationen machen mussten. Wohnungslosigkeit, häusliche Gewalt, Armut, Diskriminierung – so lauten einige Themen, die Weiller für jedes Projekt neu recherchiert und künstlerisch verarbeitet. Der Autor Stefan Weiller wird damit zum Porträtisten und Biografen von Menschen am Rand der Gesellschaft. Der literarischen Qualität der Texte kommt dabei große Bedeutung zu.

Weiller will aber mehr als Kunst: mit seinen Projekten will er aufmerksam machen, Redetabus durchbrechen, zum Nachdenken anregen, verändern.

Bekannte Schauspieler und Sprecher arbeiten immer wieder in Weillers Projekten  mit.


Portrait über Stefan Weiller im HR-Fernsehen, Hauptsache Kultur


Radiosendung mit Stefan Weiller:

Kunstprojekte von Stefan Weiller


Informationen zur Person

Foto: Frank Röth
Foto: Frank Röth

Stefan Weiller lebt als freischaffender Künstler in Frankfurt am Main. Seit 2003 arbeitete Weiller immer wieder auch als Journalist für verschiedene Tageszeitungen (Frankfurter Rundschau, Wiesbadener Tagblatt, Mainzer Allgemeine, Evangelische Sonntagszeitung) und Magazine. Sein journalistischer Schwerpunkt liegt in den Bereichen, Kultur, Kirche und Gesellschaft.

 

Weiller hat ein Sozialpädagogik-Studium abgeschlossen und zusätzlich sechs Semester Innenarchitektur studiert. Für seine Diplomarbeit erhielt er 2006 als erster Preisträger den Gertrud-Luckner-Wissenschaftspreis des Deutschen Caritasverbandes.

Weiller wurde 2017 mit dem Ehrenpreis für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands ausgezeichnet.

Weiller war zwischen 2006 und 2013 als Pressereferent für Caritas und Diakonie tätig.

Immer wieder wird Weiller als Referent und Lehrbeauftragter für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Kulturpädagogik beauftragt (u. a. Evangelische Hochschule Darmstadt und Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden).

 

Mit großem Erfolg setzt er seit 2009 unter anderem das Kunstprojekt „Deutsche Winterreise" in vielen deutschsprachigen Städten um; mittlerweile wird es unter dem Titel "Projekt Winterreise" sogar international weitergeführt.

 

2012 folgte das Projekt „Wiegenlieder", das häusliche Gewalt in einem ebenfalls viel beachteten Kunstprojekt thematisierte.

 

2013 kam erstmals sein Projekt „Letzte Lieder und Geschichten im Hospiz" in Frankfurt am Main zur Aufführung; das Projekt wird in Neubearbeitungen in anderen Städten weitergeführt.

2014 präsentierte Weiller eine Bearbeitung des Liederzyklus "Die schöne Müllerin"; Ur-Aufführung in Berlin.

 

Weiller versteht sich als Geschichtensammler und recherchiert mit großer Sorgfalt und großem persönlichem Einsatz Geschichten und Lebensbetrachtungen von Menschen in Ausnahmesituationen des Lebens. Hieraus entstehen die Ideen und Konzepte der Kunstprojekte.

 

2017 erscheint sein erstes Buch beim Edel-Verlag. Die Letzten Liebeslieder werden im Deutschen Schauspielhaus Hamburg uraufgeführt.

 

Weiller wird 2016 mit dem Ehrenpreis für Medien und Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands ausgezeichnet.

 

Mehr über Stefan Weiller finden Sie auf seiner Homepage: www.stefan-weiller.de

 


Sie interessieren sich für meine Arbeit?

Bitte nehmen Sie Kontakt auf.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Laden Sie Stefan Weiller für Lesungen und Vorträge ein

Es gibt viele Geschichten hinter den Geschichten. Die Aufführungen der Letzten Lieder sind ein Ausschnitt des Ganzen. Autor Stefan Weiller erzählt auf verständliche, humorvolle und unterhaltsame Weise die zahlreichen Begegnungen mit Menschen am Lebensende weiter. Wie gingen die Geschichten der interviewten Menschen weiter? Wie gestaltete sich ihr letzter Tag? Wie ist die Situation der Angehörigen? Wie geht das Leben weiter?

Einladungen zu Veranstaltungen, Tagungen, Gottesdiensten, Kulturfesten sind möglich.

Auch Schwerpunktreferate können angefragt werden (Themen: "Sterben Männer anders?" "Angehörige im Hospiz", "Möglichkeiten und Grenzen von Musik am Lebensende", "Lebenswerte", "Humor am Lebensende"...)

 

Anfragen für Lesungen aus seinem Projekt "und die Welt steht still... Letzte Lieder und Geschichten aus dem Hospiz" richten Sie bitte direkt an Stefan Weiller.

Nehmen Sie Kontakt auf.