Niedersächsische Letzte Lieder -  Auftakt mit dem großem Konzerterlebnis in Hannover am Sonntag, 4. Oktober 2020

Letzte Lieder in Hannover 2020

4. Oktober 2020

Marktkirche Hannover

Veranstalter: Diakonie Niedersachsen



Tickets erhältlich bei

EVENTIM (Klicken Sie auf die Schrift und Sie werden zum Ticketservice weitergeleitet)

 

Letzte Lieder und Geschichten aus Hannover und Nds. - Mit Solisten und Band
So, 04.10.20, 17:00 Uhr
Marktkirche (St. Georgii et Jacobi)
Hanns-Lilje-Platz 2, 30159 HANNOVER


Im Auftrag der Diakonie Niedersachsen wird Stefan Weiller erstmals Lieder und Geschichten aus einem ganzen Bundesland versammeln. Dazu recherchiert Weiller über 18 Monate hinweg an gleich sieben Orten über ganz Niedersachsen verteilt. Daraus entsteht ein großes Konzerterlebnis in Hannover. Und in der Folgezeit nach der Uraufführung werden die Niedersächsischen Letzten Lieder als Lesung, Konzerterlebnis, Ausstellung und Online im ganzen Bundeslang weiter wirken und davon erzählen, wie das Leben in Niedersachen klingt und ausklingt.


1. Musik aus Buchholz, Hospiz Nordheide

Musik: Ozzy Osbourne "If I Close My Eyes Forever"

Auf dem Weg ins Hospiz Nordheide in Buchholz
Auf dem Weg ins Hospiz Nordheide in Buchholz

Buchholz in der Nordheide macht im Sommer 2019 den Auftakt der Recherche zu den Niedersächsischen Letzten Liedern. Im dortigen Hospiz fand Mitte Juni die erste Begegnung statt. Das Hospiz liegt auf dem Gelände des Krankenhauses und hat eine schöne Terasse mit norddeutschem Strandkorb. Im Aufenthaltsbereich des Hospizes gibt es einen Klangsessel aus Holz, der zum Klingen gebracht werden kann, während man darin sitzt.

Der Song aus Buchholz, den eine starke, wilde, schöne Geschichte begleitet, stammt von Ozzy Osbourne und Lita Ford: "If I Close My Eyes Forever".

Es gibt viel zu erzählen aus dem Hospiz Nordheide in Buchholz

Danke an Frau Zimdahl und das Team, das Stefan Weiller zur Begegnung mit einem Bewohner die Tür geöffnet hat und die Recherche ermöglicht.


2. Musik aus Bad Pyrmont, Hospiz Agaplesion Haus Bethesda

Musik: Beethoven "Ich liebe dich" + Gayatri Mantra

Innenansicht Aufenthaltsbereich Hospiz Bad Pyrmont
Innenansicht Aufenthaltsbereich Hospiz Bad Pyrmont

Im Friedensthal - so heißt die Straße, in der das Hospiz Agaplesion Haus Bethesda idyllisch gelegen ist. Hohe, alte Bäume, hübsche Häuser in die schöne Landschaft eingefasst geben dem Hospiz viel Ruhe und Naturschönheit. Im Juni 2019 fanden dort gleich zwei Begegnungen mit Gästen statt: ein Ehepaar und eine Frau. Die Musiken: ungewöhnlich. Vom buddhistisch inspiriertem Mantra bis zu Hotel California - wobei das Ehepaar gleich sieben Musiken genannt hat, zu denen es eine Geschichte gibt.

Danke an Frau Gehring und das Team, das Stefan Weiller zur Begegnung mit den Bewohnern Türen geöffnet hat und die Recherche ermöglichte.


3. Musik aus Göttingen, Hospiz an der Lutter

Musik: Tote Hosen, steh auf / Karat, Albatros

Gemeinschaftsbereich Hospiz an der Lutter
Gemeinschaftsbereich Hospiz an der Lutter

Die alte Frau im Hospiz an der Lutter in Göttingen liebt Spaziergänge durch den Garten des Hauses. Mitten in der Stadt eine grüne Insel. Gestern hat sie dort ein leeres Vogelei gefunden und sich gefragt, welches Leben im Hospizgarten seinen Anfang nahm. Nach Recherchen wurde klar: eine Dohle. "Wunder gibt es immer wieder und man lernt in jeder Lebensphase etwas dazu", sagte die 80-jährige Frau und wählte für das Konzert ausgerechnet eine Hymne der Toten Hosen: "Steh auf, wenn du am Boden bist".Das Lied hilft ihr beim Durchhalten. Ihr Zimmernachbar, ein recht junger Mann, kann nicht mehr sprechen, aber schreiben geht nocht. "Albatros, Karat" schrieb er auf - und das hat einen ganz besonderen Grund, der beim Konzert in Hannover 2020 veröffentlicht wird. Danke an Frau Bauer und das Team, das Stefan Weiller zur Begegnung mit den Bewohnern Türen geöffnet hat und die Recherche in Haus und Garten ermöglichte.


4. Musik aus Bremervörde, Hospiz zwischen Elbe und Weser

Musik: Flamenco - Paco de Lucia, Entre Dos Aguas

Gemeinschaftbereich im Hospiz zwischen Elbe und Weser
Gemeinschaftbereich im Hospiz zwischen Elbe und Weser

"Mensch, war das immer schön, wenn man im Sommer nach Spanien fuhr." Kaum verwunderlich, dass der Mann, der von Spanien schwärmt, sich für die Letzten Lieder in Hannover ein Flamenco-Stück wünscht. Welches? Das hat er sich im Urlaub nie ausgesucht und deshalb möge man das Publikum auch im Konzert überraschen. Das ist Zukunftsmusik. Jetzt zählt der Moment, die vielen Momente, die der Mann im Hospiz zwischen Elbe und Weser in Bremervörde zubringt. Das Haus ist licht und freundlich. Jede Woche bringt neue Erfahrungen - und oft ein besonderes Programm. Kurz vor Weihnachten 2019 waren wieder Falkner zu Gast und führten Greifvögel vor. "Den Uhus dürfen die Bewohnerinnen und Bewohnern sogar unter die Flüge greifen und darüber staunen, wie warm die Tiere sind", erzählt Sabine Eckstein, Leiterin des Hospizes. Menschen im Hospiz frieren oft ein wenig, egal wie warm das Zimmer ist. Da ist der Kontakt zu den zahmen Wildvögeln ein besonderes Erlebnis. Doch mehr als ein Feuerwerk an Erlebnissen zählt im Haus die vertrauensvolle Begleitung, das Stück Zuhause, das hier durchaus möglich ist. Gerade wird ein Tageshospiz angebaut für Gäste, die nachts daheim schlafen können und wollen. Die Zukunft wird spannend! Danke an Frau Eckstein und das Team in Bremervörde, das Stefan Weiller kurz vor Weihnachten die Türen zu den Letzten Liedern öffnete!


5. Musik aus Hannover, Hospiz Uhlhorn

Musik: Geboren, um zu leben - Unheilig

Der Weg zur Klingel im Hospiz Uhlhorn, Hannover
Der Weg zur Klingel im Hospiz Uhlhorn, Hannover

Weihnachten im Hospiz. Man ist willkommen in der Herberge. Der Zugang zum Hospiz Uhlhorn ist nicht zu übersehen: rote Pfeile weisen auf die Klingel hin. Aber das Hospiz ist bei diesem Weihnachtsfest selbst Gast an einem anderen Ort. Das eigene Gebäude wird gerade mit einem Tageshospiz erweitert und deshalb ist das Team Uhlhorn gerade in einem Krankenhausbau im fünfstöckigen Gebäudes mitten in Hannover beherbergt. Dort ist auch Frau T. eingezogen. Zuhause konnte sie nicht mehr bleiben. Alleine wäre ihr Haus zu groß und ihre Erkrankung zu schwerwiegend. Also hat sie ihr Zimmer hergerichtet und ausgewählte Dinge mitgebracht. "Jedes Bild, das ich aufhänge, nimmt den Räumen ein Stück Fremdheit", sagt Frau T. - und betont, dass Begegnungen und Geborgenheit wichtiger sind als Dinge, von denen sich im Leben ohnehin viel zu viele anhäufen. Und deshalb ist das wichtigste Lied ihres Lebens eines, das das Leben selbst wertschätzt und die Liebe, die unsichtbar und unbegreiflich bleibt und vielleicht daher mit kostbaren Erinnerungen den Tod besiegen kann. Mit ihrer Familie wird sie sich an diesem Weihnachtsfest Zeit schenken. Einfach Zeit. Dinge sind nicht so wichtig.

Danke an Schwester Gabi und das Team des Hospizes Uhlhorn, das vier Tage vor Heilig Abend die Türen zur Recherche für die Letzten Lieder geöffnet hat.


Lassen Sie sich überraschen von der Vielfalt der Geschichten, Musiken und ausführenden Künstlerinnen und Künstler.

 

Das große Konzerterlebnis Letzte Lieder ist immer eine Ensemble-Leistung. Daher gibt es in dieser Ankündigung keine Nennung einzelner Namen der ausführenden Künstler.

 

Aber auf der Unterseite MENSCHEN können Sie Informationen zu Künstlern erhalten, die immer wieder bei den großen Konzerten dabei sind. Oft sind es namhafte Künstlerinnen und Künstler (z.B. Eva Mattes, Christoph Maria Herbst, Annette Frier,...).

Seien Sie gespannt, wer für dieses Konzert gewonnen werden konnte. Doch unabhängig von Popularität: Es wird ein Erlebnis!

Es lohnt sich, beim Konzert dabei zu sein.


Zum großen Konzerterlebnis gehören:

zwei Sprecher

Sopran, Mezzosopran, Tenor

Orgel, Klavier, Akkordeon, Harfe

Streichensemble

Band (Gesang, Gitarre, Schlagzeug, Bass, Keybord)

Video

Chanson

(Änderungen vorbehalten)

 

musikalische Leitung: Ralf Sach

 

Text, Regie, künstlerische Gesamtleitung: Stefan Weiller